Hot Spot

Pyotraumatische Dermatitis (Hot Spot)

Dr. med. vet. Flurina Salis, Tierklinik AW, Mitglied der GeKo des KBS-CH

Einleitung
Ein Hotspot ist eine nässende, schmierige, klar abgegrenzte Stelle im Fell,  die sehr stark juckt. Die Haut des betroffenen Areals ist gerötet. Eine Pyotraumatische Dermatitis entsteht meist durch Lecken, Kratzen oder Beknabbern einer Hautstelle  (Automutilation) und ist Folge von hochgradigem Juckreiz an einer bestimmten Körperstelle. Der ursprüngliche Reiz kann durch eine Flohbiss- oder andere Allergie gesetzt werden. Auch Zecken, reizende Substanzen oder kleine Verletzungen können Auslöser sein. Es handelt sich um eine Ansiedlung von Bakterien der entzündeten Hautoberfläche. Durch die Traumatisierung können innert kurzer Zeit grossflächige nässende Stellen entstehen. Hauptsächlich sind Hunde mit langem und dichtem Fell wie z.B. Berner Sennenhunde betroffen. Feuchtes und warmes Klima begünstigt das Auftreten.

Das Klinische Bild erlaubt die Diagnosestellung, die durch eine Zytologische Untersuchung bestätigt werden kann. Eine Bakteriologische Untersuchung mit Antibiotikaresistenztest ist selten notwendig.

Behandlung
Die Behandlung besteht in einer Lokalen Therapie wie Ausscheren, waschen und desinfizieren der betroffenen Stelle. Lecken oder Reiben an der Stelle muss unbedingt vermieden werden. Ist die Läsion schon fortgeschritten, sollte Antibiotika eingesetzt werden. Oft hilft auch eine kurzwirksame Kortisonspritze zur Stillung des enormen Juckreizes. Es darf nicht vergessen werden nach Grundursachen zu suchen und diese zu behandeln.


Newsletter